Zur Startseite...

Nr. 18/19 | Frühjahr 2005

krebs begegnen

Editorial

„Ich feiere jetzt zweimal im Jahr Geburtstag.“ Welcher Lebensmut spricht doch aus diesem Satz eines 74jährigen Patienten, der seine Krebskrank-
heit besiegt hat (siehe Seite 8)! Etwas Ähnliches drückt die Schriftstellerin Angelika Mechtel aus, wenn sie schreibt: „Jeden Tag will ich leben!“ Dennoch – die Diagnose Krebs löst als erstes immer noch Todesangst aus. Eine Angst, die der Stuttgarter Internist Jürgen Schürholz von „Lebensangst“ unterscheidet (siehe Seite 4).

Trotz der Fortschritte der modernen Medizin bei einzelnen Tumorarten, vor allem bei solchen, die das Blut- oder Lymphsystem betreffen, lässt sich die Krankheit auch heute noch oft nur aufhalten, selten wirklich heilen. Die Hoffnung der modernen Medizin, die bösartigen Erkrankungen endgültig besiegen zu können, hat sich bisher leider noch nicht erfüllt.

Angst aber ist ein schlechter Ratgeber – nicht nur bei Krebs, dort jedoch ganz besonders. Denn Angst lähmt, Angst macht hilflos, Angst schwächt die Lebenskraft. Deshalb wollen wir mit dieser Ausgabe von medizin individuell ein Gegengewicht gegen die Angst bilden. Wir wollen zeigen, dass man auf die Krankheit Krebs auch anders als voller Angst blicken kann. Niemand ist ihr hilflos ausgeliefert, und es gibt viele Möglichkeiten, sich den Herausforderungen zu stellen, die diese Krankheit mit sich bringt.

Wir stellen Menschen vor, die Mut machen: betroffene Patienten, die von ihren individuellen Wegen bei der Auseinandersetzung mit der Krankheit erzählen (siehe Seite 8); Ärzte, die aus einem umfassenden Verständnis ihres Berufs
heraus neben „Stahl, Strahl und Chemie“ auch immunologische, psychische und biographische Aspekte in die Behandlung ganz selbstverständlich mit einbeziehen (siehe Seite 18).

In diesem Sinne wollen wir in dieser Ausgabe von medizin individuell Krebs begegnen, ihn tiefer verstehen helfen und so die Hoffnung fördern, die für viele Menschen eine so wichtige Helferin für die individuelle Überlebensstrategie darstellt.

Herzlich, Ihr Peter Zimmermann
Vorstand des Gemeinschaftskrankenhauses
Herdecke

Hier können Sie das komplette Magazin „Krebs begegnen“ als Acrobat PDF herunterladen.